Mit Visual Facilitation Veränderungen sichbar machen und vereinfachen

Wir nehmen unsere Welt, unser Umfeld zunehmend als komplex wahr und sind oft verwirrt über all die Verbindungen und Verknüpfungen, die sich uns auftun, wenn wir genauer hinschauen und miteinander darüber ins Gespräch kommen. Visual Facilitation bedeutet nun nicht, das Komplexe einfach rasch in Bilder und Symbole zu übersetzen. Vielmehr moderieren wir mit Hilfe unseres Werkzeugs aus dem Visualisierungskoffer den Changeprozess oder die Teambildung auf eine Weise, dass das Komplexe sichtbar und fassbar und damit auch veränderbar wird. Zum Sprechen zu bringen meint dabei nichts Anderes, als die Vermittlung zwischen dem, was ich sehe und verstehe (und zeigen will) und dem, was andere verstehen können, zu schaffen. Und damit wir das Visualisieren zum grossen Wagen des Verstehens.

Visual Facilitating geht einen Schritt weiter als das Graphic Recording. Wie es der Name sagt, setzen wir visuelle Mittel und Werkzeug dazu ein, Veränderungen, Changes und Innovationen zu erleichtern oder zu ermöglichen. D.h. die Visualisierungen  unterstützen den Prozess einer Veränderung direkt und nachhaltig. Dies beginnt mit einfachen Techniken wie die 30-Sekunden-Sketches, geht über zum gemeinsamen Skizzieren einer etwas umfangreicheren Fragestellung oder der gemeinsamen Entwicklung einer Learning-Map oder eines Dialogbildes.

Dabei setzen wir von einfachen Post-it, klebbaren Figuren, Symbolen bis hin zu komplexeren Templates jeweils die entsprechenden Mittel ein, einen Prozess vorwärts zu bringen.